Die Ptychographie ist ein Spezialfall der Rastertransmissions-Röntgenmikroskopie (engl.: scanning transmission X-ray microscopy, STXM). Eine Probe wird dabei durch ein kleines Loch mit einem schmalen, kohärenten Röntgenstrahl aus einem Synchrotron beleuchtet. Die Probe wird mit einer Schrittweite mit den Strahl abgerastert, die etwa fünf bis zehnmal kleiner ist als der Strahldurchmesser. Zu jedem der Rasterpunkte wird mit einem großflächigen CCD-Detektor eine Aufnahme des Fernfeld-Beugungsbildes der Probe an der jeweiligen Stelle aufgenommen. Aus der Gesamtheit dieser Aufnahmen der Probe lässt sich ein Bild der Probe über eine iterative Fourier-Rücktransformation berechnen.

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok